Aktivitäten-Archiv

2019-01-05 Paintballfabrik Montabaur

(Knallertag)

Kaum hat das neue Kalenderjahr begonnen, schon gibt es wieder feinen Paintballsport in Montabaur. Als wir an diesem Samstag, den 5.1. in der „Fabrik“ aufschlugen, hatte ich zugegebenermaßen keine Ahnung, was der Tag bringen würde und ich gestehe auch, dass der zunächst leergefegte Parkplatz zudem wenig Gutes erahnen ließ… aber … es wurde cool – richtig cool!

Da Phil aus organisatorischen Gründen nicht teilnehmen konnte – das war mal richtig übel!!! – gingen wir zu dritt an den Start – Gunny – ja, die Kampfsau hatte den weiten Weg auf sich genommen –, Sid und Aaron.

Nach dem gemütlichen Einrichten im Carport mit schöner Gasheizung riefen die Refs zum Sammeln und die Einteilung ergab zwei Teams mit jeweils etwa einem Dutzend Spieler. Unser Team bestand zumeist aus Magfedern wurde aber durch ein paar Jungs mit zusätzlicher Feuerkraft – Eike und Simon, top, dass Ihr dabei wart – verstärkt.

In Runde 1 galt es nun Böller vom Spawn (Western) zur Radarstation (Jungle) zu verbringen und dort zu sprengen. Für jede Sprengung gab es einen Punkt. Das gegnerische Team (Spawn auf Space) besetzte die Radarstation, sammelte Punkt um Punkt und wir verloren die Runde gnadenlos.

Runde 2 hatte das gleiche Missionsziel, allerdings mit vertauschten Spawns. Nachdem wir die Radarstation zu Beginn abermals an die „Roten“ verloren, gerieten wir neuerlich in Rückstand, allerdings konnten wir die Runde mit einem beherzten Schlussspurt noch ausgeglichen gestalten.

Der nächste Durchgang ging dann endlich an unser blaues Team. Auf dem Feld wurden Raketen verteilt, die es zu lokalisieren, aufzunehmen und zum Spawn zu bringen galt. Mit dem Sieg verkürzten wir den Rückstand in der Gesamtwertung auf nur noch zwei Punkte und Runde 4 konnte gerne kommen…

Die Unterbrechung tat dem Fortgang des Spieltags nicht gut, denn zum neuerlichen Antreten versammelten sich lediglich noch neun Recken.

Dennoch zogen wir das Ding durch. In einer Mission 4 vs. 5 – wir drei „T.E.A.M.er“ wurden durch Simon vorzüglich unterstützt – „krachte“ es dann nochmal richtig. Aus fünf Getränkekisten mussten Raketen mittels einer Batterie gezündet und in die Luft geschossen werden. Richtig lässige Spielidee und wer hätte es gedacht, unser PPQ-Monster Gunny trug uns tatsächlich zum Sieg! Geile Sache.

Zusammenfassend darf ich attestieren, dass dieser Knallertag wirklich deutlich mehr Resonanz verdient gehabt hätte. Trotz der nicht gerade heimeligen Witterung und der überschaubaren Teilnehmerzahl stellte sich zu keiner Zeit Müdigkeit oder Unlust ein- ganz  im Gegenteil! Allen Beteiligten, vor allem aber unseren Spielleitern und Refs ein großes Dankeschön für diesen herrlich abwechslungsreichen Spieltag!

2018-12-16 Paintballfabrik Montabaur

(Weihnachts-Special)

Morgens 0900 Montabaur, der 16. Dezember begrüßte uns mit einem schneeweißen Band – eine geniale Szenerie für das Event „Weihnachtsmann vs. Grantelbart“.

Da unser T.E.A.M.-Event-Dauer-Ref Chris in diesem Jahr als Weihnachtsmann operierte, war es für unsere Truppe natürlich Ehrensache, dass wir sein Elfen-Team (rot) verstärken.

Da der böse Grantelbart – Sergej – im letzten Jahr die Weihnachtsfabrik einnehmen konnte, war es in der ersten Runde Aufgabe des roten Teams, die Weihnachtsfabrik einzunehmen. Der Spielverlauf ist schnell erzählt – Team Grantelbart hat uns gnadenlos den Arsch versohlt!

In den nächsten Spielrunden (jeweils 30 Minuten) galt es u. a. Päckchen einzusammeln und diese zuzustellen. Und wer hätte es gedacht, am Ende des Tages stand es nach gewonnenen Spielrunden tatsächlich „2 zu 2“. Da die von den „Blauen“ gewonnenen Runden jedoch jeweils sehr deutlich entschieden wurden, ging der Tagessieg an die Truppen Grantelbarts.

Resumee des Spielbetriebs:

Die Elfen des Weihnachtsmanns waren fast gänzlich mit Magfed-Markierern, die Grantelbart-Schergen hingegen überwiegend mit mehr Feuerkraft ausgestattet. Mit Blick auf die unterschiedlichen Szenarien und die manchmal nicht so üppigen Deckungen (der Schutz des Blätterdachs fehlte Jahreszeiten-bedingt ja fast gänzlich) muss man attestieren, dass das „2 zu 2“ am Ende des Tages als echter Achtungs-Erfolg für die Weihnachtsmänner zu werten ist. Gerade im Village mit seinen großen Freiflächen (Straßen, …) prasselte die Paint nur so auf uns ein – da war wirklich wenig zu holen! Aber ein Achtungs-Erfolg ist natürlich bullshit – also nächstes Mal müssen wir das besser machen!

Zum geselligen Teil:

Dass wir wieder mit immerhin 12 Spielern antreten konnten, war natürlich super-geil! Die Stimmung war – bis auf ein hin und wieder mal hörbares kleines „Mimimi“ – cool und die perfekte kulinarische Versorgung (Nudelsalat, Brötchen, Brühwürstchen, Stückchen und heißer Tee) war nun wirklich Bombe!!!

Und jetzt…

wünscht „T.E.A.M.“ ein super-schönes Weihnachtsfest und einen tollen Start ins Jahr 2019 – viel Gesundheit und Glück!!!

 

2018-11-04 Paintballfabrik Montabaur

(Global Expansion)

"Aarons Spieltagbericht"

Am Sonntagmorgen 0700 sind wir – Sid und Aaron – "ready for takeoff" und bereit, die PaintballFabrik zu stürmen.

Es ist mein erstes „Global Expansion“ (80.000 qm, drei Teams, 150 Spieler), ich habe keine Ahnung, was mich erwartet, freue mich aber tierisch, mit T.E.A.M. und den Jungs und Mädels vom Woodlandforum ein wenig Farbe in die Luft zu bringen.

Punkt 0800 landen wir in der Fabrik und nachdem unser Geburtstagskind „Doc“ ordentlich geherzt wurde, ging´s los, unser „grünes Lager“ beziehen – geile Sache, wie viele positive Kontakte mittlerweile schon entstanden sind!

Nach der Begrüßung durch Ben und Sergej bezogen die drei Teams (rot, grün und blau) ihre Positionen und machten sich auf, die jeweils vier mit GPS-Sendern versehenen Kisten so tief als möglich in die Spielfläche zu tragen, um größtmöglichen Raum zu erstreiten. Der erste Spielabschnitt dauerte 2 x 30 Minuten mit einer kurzen, 15-minütigen Unterbrechung. Ausgehend von unserem Startpunkt am Eingangsportal schob sich ein Teil der Gruppe direkt Richtung Norden, das andere Team machte sich auf in Richtung „Village“, um die beiden südlichen Gebäude zu erkämpfen. Während das süd-westliche Gebäude schnell eingenommen und gesichert wurde, dauerte es danach doch eine ganze Weile, bis schließlich zum Rundenende auch das östliche Haus besetzt wurde. In den zweiten 30 Minuten galt es die Positionen zu sichern – mehr gelang am Ende nicht.

Die Geschichte der Spielabschnitte zwei und drei ist ebenfalls schnell erzält – gleiche Aufgabe, neue Startpositionen… fertig!

Alles in allem muss man attestieren, dass Team Blau -insbesondere dank eines brutal starken ersten Spielabschnitts – absolut verdient gewonnen hat. Team Grün – also unsere Truppe – hat sich nach drei schwierigen ersten Runden berappelt und dann in den drei letzten Durchgängen noch auf den zweiten Platz nach vorne gearbeitet.

Pro & Contra:

Die Idee mit den GPS-Sendern und dem Live-Reporting war echt gelungen und sollte unbedingt weiterentwickelt werden.

Wetter und Stimmung waren richtig klasse – dass es wohl wieder ein vereinzelte "Aussetzer" gab, habe ich gehört, war zum Glück aber nicht direkt damit konfrontiert. Das Miteinander im Staging-Bereich ließ keine Wünsche offen – "Eins mit Sternchen"!!!

Ablauf und Orga liefen absolut rund, Zeitplanung sowie Transfer tip top!

Zunächst überraschend war das Preisgefüge – 45 EUR für´s Ticket, mindestens 20 EUR für Paint und nochmal 6 EUR für ein Mittagessen, das hatte es in sich! Auf der andere Seite muss man natürlich würdigen, dass das ganze Spielfeld zur Verfügung stand und die Anzahl von Refs und Crew wirklich beachtlich war. Von daher... passt schon!

Total beeindruckt war ich wieder mal von der Größe und der Vielfalt des Geländes – die Fabrik ist echt ein Traum – bitte macht noch viel mehr daraus!!!

Und last but not least...

... gab es noch diese unverschämt gute Schwarzwälder-Kirsch-Torte von Doc!!!

2018-10-13 Paintballfabrik Montabaur

(T.E.A.M.-SPECIAL 2018)

"Das Beste kommt zum Schluss!!!" - und das stimmt wirklich! Das Paintballjahr im Village ist für uns erstmal vorüber, aber dieser Samstag war nochmal richtig großes Kino:

Wetter geil - Sportsgeist und Fairness geil - Performance geil!!!

Was eigentlich mal als kleine Trainingssession von T.E.A.M. geplant war, wurde Dank Eurer Teilnahme - von Norddeutschland bis Bayern - zu einem Hammer-Jahresabschluss!

Ein paar Bildchen...

Zum Spielverlauf:

Ein Geheimnisträger der Alliierten wird seit einem Flugzeugabsturz vermisst und irgendwo im Zielgebiet vermutet. Mitglieder der Allianz wurden abgesetzt und mit dem Aufspüren sowie der Rettung der vermutlich schwer verletzten Person betraut.

Die Bergungsaktion wurde durch die Tatsache erschwert, dass auch eine kleine gegnerische Eingreiftruppe von T.E.A.M. (Kräfteverhältnis 2:1) in das Zielgebiet entsandt wurde. Diese würde alles tun, um das Gelingen der alliierten Mission zu verhindern…

Die erste Mission hatte zum Ziel, den möglichen Aufenthaltsort der verschwundenen Zielperson einzugrenzen. Hierzu mussten die Mitglieder der Allianz fünf Gebäude auf dem Gelände systematisch - nennen wir es eine "Schnitzeljagd" - auf Hinweise untersuchen und diese sichern. Die Alliierten waltzen über das Gelände und lieferten trotz massiver Gegenwehr den 4-stelligen Code. Als Belohnung gab´s nähere Informationen zum Aufenthaltsort der vermissten Person.

Als echter Hammer entpuppte sich die zweite Runde. "T.E.A.M." hatte sich in den beiden südlichen Gebäuden verschanzt und wehrte sich mit allen Kräften gegen die gegnerische Übermacht. Am Ende konzentrierte sich alles auf "Gebäude 1", das bis EINE MINUTE VOR SCHLUSS von den wackeren Recken (T.E.A.M.) gehalten werden konnte. Einem letzten kraftvollen Angriff von Süden konnte jedoch letztlich leider nicht mehr Stand gehalten werden.

Da die Zielperson schwer verwundet aufgefunden wurde und dringend medizinische Versorgung benötigte, hatten die Alliierten das örtliche Krankenhaus unter ihre Kontrolle zu bringen und den dortigen OP-Saal wieder zu aktivieren. Während das Gebäude eingenommen sowie OP-Lampe, -Tisch und -Instrumente beschafft wurden, konnte das letzte Mosaiksteinchen - der Generator - nicht mehr beschafft werden. T.E.A.M. hielt das Versteck im Norden und gewann die Mission.

Mission vier führte alle gesponnenen Fäden zusammen. Die Zielperson wurde von den Alliierten mittels Seilzug aus dem 1. Stock des Gebäudes evakuiert und von dort per Trage in das Krankenhaus gebracht. Auch diese Herausforderung bestand die Allianz. Nachdem "T.E.A.M." aus dem Gebäude vertrieben und die Nachschubwege abgeschnitten wurde, hievte die Truppe den immerhin 60 Kg schweren Kameraden über die Rampe ins Obergeschoss des Gebäudes. Noch zwei Minuten das Objekt halten - fertig!

Alles in allem hat die Allianz einen absolut verdienten Tagessieg eingefahren, allerdings sind wir von T.E.A.M. - und unsere beiden irre geilen Mitstreiter - trotzdem richtig stolz, Euch einen solch coolen Fight geliefert zu haben.

Ganz herzlichen Dank für den super Tag, toll, dass Ihr nochmal mit dabei gewesen seid!!!

Ciao und bis dann - Euer T.E.A.M.

2018-09-16 Paintballfabrik Montabaur

(Operation Squirrel 2018_Best-of)

Nachdem Event 4.0 hinsichtlich der Teilnehmerzahl eine eher "intime" Kulisse bot, war es umso erfreulicher, dass wir in der letzten Veranstaltung unserer offiziellen Reihe noch einmal fast 40 Spieler begrüßen durften. Ein Aufgalopp, der uns auch für das kommende Jahr zuversichtlich stimmt.

Bei besten äusseren Bedingungen - allerdings führte die lange Trockenheit dazu, dass der Einsatz von "Rauch" nicht gestattet wurde - stürzten sich Team Blau und Team Rot gegen 10.30 Uhr zum Paintball-Getümmel ins Village.

Fotosession...

Zu den Missionen:

Mission 1 hatte zum Ziel, eine etwa 30 kg schwere "Bombe" auf dem Gelände aufzuspüren, diese an einen sicheren Ort zu bringen, um Sie dort zu entschärfen und dann sicher bis zum Missionsende aufzubewahren. Die nördliche Straße hatte sich in einen reissenden Lavastrom verwandelt und konnte nur mittels Brücken und Furten überquert werden. Das rote Team, barg die "Bombe im nördlichen Waldgebiet und bewahrte sie bis zum Schluss sicher im nord-westlichen Gebäude auf. Ein starker und ungefährdeter Start-Ziel-Sieg.

Mission 2 brachte eine veränderte Spielrichtung für die Kontrahenten mit sich. Während üblicherweise von Norden nach Süden (bzw. umgekehrt) gespielt wird, galt es diesmal sich von Osten nach Westen zu orientieren. Die Safezone lag auf der Straße im Osten (Grenze zu "Jungle").

Nachdem die Teams zunächst einen Bezinkanister aus den Fängen  des Gegners entreissen mussten - hier erwies sich "Blau" als das schnellere Team - hatte Phase zwei zum Ziel, ein Generatorgebäude zu aktivieren und dies vor der gegnerischen Übernahme zu beschützen. Die Phasen zwei und drei fielen deutlich zugunsten von "Cyclone" (rot) aus.

Nach der Mittagspause - leider keine Food-Truck :-(( - gönnten wir uns ein köstliches "Center-Flag" zwischen den beiden südlichen Gebäuden."Unicorn" (blau) zeigte eine vorzügliche Leistung, fegte die chancenlosen "Roten" mit 6 : 0 vom Feld und verkürzte den Abstand in der Gesamtwertung spürbar.

Auch Mission 4 - Pallette mit Seilwinde ins nord-östliche Gebäude ziehen, Holzstämme einlagern und Gebäude sichern - fiel knapp zugunsten des blauen Teams aus und vor der letzten Mission hatte Team Rot in der Gesamtabrechnung noch einen hauchdünnen Vorsprung von 50 Punkten.

Was in der letzten Mission ablief war unumwunden eine Demonstration von Team Rot - schnell und zielstrebig wurden vier Objekte aus Erdreich gesiebt (Verschlag oberhalb nödlicher Strasse), sicher verstaut, in eines der südlichen Gebäude gebracht und dort ungefährdet bis zum Ende verteidigt. "Cyclone" sicherte sich damit die volle Punktzahl und somit auch den (Gesamt)Tagessieg - herzlichen Glückwunsch!!!

Nach 16.45 Uhr durfte sich T.E.A.M. von allen Gästen verabschieden und auch wenn die Emotionen im "Eifer des Gefechts" einige Male (zu sehr) hochschwappten, war es wieder ein toller und erfolgreicher Tag.

Danke an alle Teilnehmer, Unterstützer und Organisatoren. Die Eventreihe 2018 "hat fertig" und wir blicken schon gespannt ins Jahr 2019 - vielleicht geht da ja was...

Und wer noch nicht genug von uns hat... wir haben noch einen Pfeil im Köcher!!!

Ciao und bis dann Euer T.E.A.M.

2018-08-05 Paintballfabrik Montabaur

(Operation Squirrel 2018_4.0)

Mit mehr als 40 Anmeldungen stand uns eigentlich das bisher größte Event bevor, dass es dann letzlich gerade einmal für Missionen 10 vs. 10 reichen sollte, erwischte uns etwas "kalt" und war vor allem für all jene bedauerlich, die in Vorfreude auf richtig viel Traffic ihre teilweise sehr lange Anreise angetreten hatten.

Nachdem wir uns mit den neuen Rahmenbedingungen vertraut gemacht hatten, ging´s dann aber los mit den Missionen und jede Menge Paintball-Action.

Fotos auf Facebook

Zu den Missionen:

In der Mission "Nicht auflegen" hatten die Teams den Auftrag, eine "Telefonzelle" am mittleren unfertigen Gebäude im Norden des Village zu erobern und diese zu sichern. Nach 20 Minuten "klingelte" das Telefon und nachdem der Anruf durch Team Unicorn(blau) entgegengenommen wurde, ging´s an Teil zwei der Mission - die Mission-Box von Thorsten (Wahnsinn, aber die 2 Jahre Entwicklungs- und Bauzeit haben sich echt gelohnt!) zu aktivieren und den drei Minuten Countdown zu überstehen. Mit Blick auf Team Blau kann man nur sagen: "Top, Auftrag erfüllt!!!"

Ein Raketen-Blindgänger hatte sich im Norden der Anlage in den Boden gebohrt und sollte mittels einer Seilwinde geborgen, in ein Behältnis verbracht und auf dem Gelände gesichert werden. Team Cyclone (rot) stürmte den Fundort und noch ehe sich die "Blauen" richtig sortiert hatten, war die Rakete schon im tiefen Dickicht verschwunden. Auch wenn die "Roten" nach und nach in der Umgebung des nord-westlichen Gebäudes in die  Enge getrieben wurden, konnten sie ihre "Beute" bis zum Ende im Unterholz in Gewahrsam behalten und sich den Missionserfolg sichern.

Mission drei hielt für die beiden Teams Schwerstarbeit bereit. Es galt zwei Benzinkanister zu finden und auszugraben. Nach einem kurzen Transfer der Behälter zu einem Dieselaggregat, sollte dieses zum Laufen gebracht und das damit mit Energie versorgte Gebäude verteidigt werden. Unicorn gelang es zügig, die Behältnisse aufzufinden und auzubuddeln, auch die Inbetriebnahme des Aggregats gelang reibunngslos, das Battle um das Gebäude jedoch wogte stetig hin und her und in letzter Sekunde brachte ein letzter beherzter Angriff der roten Fraktion ein Pari beim Kampf um das Gebäude.

Vier Schlüssel hatten die Teams aus einem Haufen Erde - verteilt auf fünf Eimer - mittels eines Siebs zu extrahieren. Sollte dies Gelingen, würde sich das Geschehen in Mission vier vom Norden der Anlage auf die beidem Gebäude im Süden verlagern. Hier sollten die Schlüssel eingesetzt werden, um die abgeschlossenen Gebäude zu öffen und bis zu zehn Behälter mit "hochexplosiven" Wasserbomben bis zum Missionsende in Sicherheit zu bringen. Das Geschehen rund um die vier Schlüssel entwickelte sich äußerst dynamisch und zwischenzeitlich sah es mehrfach so aus, als könnte eines der Teams Teil eins der Mission für sich entscheiden, am Ende jedoch fand die Mission keinen Sieger und Team Blau blieb in der Gesamtwertung in der Pole Position.

Mission fünf griff die Spielidee der vorangegangenen Runde auf und beide Teams erhielten jeweils einen kompletten Schlüsselsatz, um die Behältnisse in den südlichen Gebäuden aufzugreifen und zu sichern. Zwar stürmte Team Rot umgehend das von seinem Startpunkt aus nächstgelegene Gebäude und holte sich die dortigen Boxen, weitere aggessivere Handlungen in Richtung des "blauen" Objekts blieben jedoch aus. Am Ende der Mission brachten beide Teams ihre fünf Boxen zum Sammelpunkt und nachdem alle Wasserbomben intakt waren, endete auch dieser Duchgang ausgeglichen.

Team Blau feierte damit den Tagessieg und stellte in der Gesamtwertung nach vier Events zwischen Unicorn (blau) und Cyclone (rot) vor dem letzten Aufeinandertreffen den Ausgleich (2 zu 2) her.

Trotz des Handicaps der geringen Teilnehmerzahl war es ein schöner Spieltag, die Atmosphäre war entspannt und sportlich wurde trotz der Temperaturen wiederrum ordentlich "abgeliefert"!!!

Vielen Dank an alle Spieler und Mitwirkenden, wir sehen uns hoffentlich zu unserem letzten Event am 16.09. wieder!!!

Euer T.E.A.M.

2018-07-15 Paintballfabrik Montabaur

(Operation Squirrel 2018_3.0)

Ein weiterer "heißer" Tag in der PaintballFabrik ist vorüber und mit unserem dritten Event und dank der diesmal 35 Teilnehmer, haben wir tatsächlich die Schallmauer von insgesamt 100 Besuchern gerissen.

Trotz der neuerlich krassen Bedingungen entwickelte sich ein dynamischer Spielbetrieb und auch wenn der eine oder andere Stratege zunächst im imaginären Wasser "ersoffen" ist, wurden die gegebenen Rahmenbedingungen - u. a. Brücken über die nördliche Straße, unterschiedliche Teamgrößen - zackig verinnerlicht und in den Spielstrategien verarbeitet.

Wirklich irre, wie schnell Ihr das gescheckt habt und was Ihr d´raus machen konntet!

 

hier gibt´s ordentlich Fotos

 

Zu den Missionen:

In Mission 1 sah sich Team Cyclone (rotes Team) gefordert, alle sechs Brückenüber die nördliche Straße intakt zu halten bzw., sofern sie durch die blaue Fraktion (Unicorn) zerstört wurden, diese wieder zu reparieren. Bis kurz vor dem Ende hielt Cyclone den Sieg in der Hand, doch in den letzten Spielminuten wendete Unicorn das Blatt.

Einen Start-Ziel-Sieg verbuchte das rote Team in Mission 2. Es galt, das mittlere Gebäude im Westen der Anlage einzunehmen und die Anlage gegen die Angriffe der "Blauen" zu sichern. Nachdem Cyclone die Brücken zerstört und somit Team Unicorn verschiedene Angriffsoptionen genommen hatte, bissen sich die Mitglieder des blauen Teams am Verteidigungswall der Roten die Zähne aus.

Mission 3 entwickelte sich zu einer Demonstration von Team Blau. Ziel war es, dass Team Cyclone eine Box bergen, zum Zielgebäude transportieren und mittels eines Seilzugs in das Gebäude heben sollte. Unicorn hielt dem roten Ansturm stand und holte sich den Sieg.

Spannend verlief auch die letzte Mission. Nachdem Unicorn (blau) sich lange nahe des Fundorts eines dort platzierten Technikmoduls verschanzen und zu guter Letzt auch noch das rote Team in die Irre führen konnte, gelang ihm die Flucht über das gesamte Feld und das Deponieren des Technikmoduls an einem der vier Evakuierungspunkte zum Missionsende. Der dritte Missionssieg und damit der Tageserfolg war den "Blauen" damit sicher!

Bei der Mission of the day entschied sich Cyclone für die Wiederholung von Mission 2 und auch wenn der Tagessieg bereits vergeben war, hauten sich alle Teilnehmer nochmal mächtig rein!

War ein geiler Tag mit Euch Jungs, vielen Dank,

Euer T.E.A.M.

2018-05-27 Paintballfabrik Montabaur

(Operation Squirrel 2018_2.0)

Die zweite Veranstaltung unserer MagFed-Reihe im "Village" der PaintballFabrik ist schon wieder fast Geschichte, aber es lohnt absolut noch einmal einen Blick zurück auf einen ereignisreichen Tag zu werfen.

Zunächst mal ganz herzlichen Dank an alle, die geholfen haben, dass der Tag einen wirklich lässigen Verlauf genommen hat:

  • das Team der Fabrik (Victor, Sergej, Ben, Sarah und unsere wieder mal super-starken Refs)
  • die "T.E.A.M.-Mitglieder" (insbesondere auch die Team-Leader -OZ- und Sid)

aber vor allem:

ALLEN Spielern der Einheiten "Unicorn" (blau) und "Cyclone" (rot), die trotz der brettharten Temperaturen und - dank eines kleinen Regenschauers - hoher Luftfeuchtigkeit alles gegeben haben und dennoch eine richtig smarte Stimmung verbreitet haben.

Euch zuzuschauen war wirklich geil!

 

Zu den Missionen:

In Runde 1 galt es an der nördlichen Straße am mittleren - unfertigen - Gebäude die Teamfahne zu hissen. Um es nicht zu einfach zu machen, hatten die Teams zunächst die Aufgabe, ein paar "Söldner" aus Ihrem Versteck zu holen, danach stieg dann das Gerangel um die Fahne.

Cyclone (rot) war von Beginn an in einer guten Position, hisste die Fahne als erstes Team und behauptete - obwohl Unicorn bis auf wenige Meter an die Zielposition heranrücken konnte - bis zum Ende der Runde das Terrain. Volle Punktzahl für Rot.

Durchgang 2 war ein Start-Ziel-Sieg der blauen Einheit. Unicorn gelang es, die abgestellte Palette mit einem Seilzug zu bergen und bis zum Missionsende zu verteidigen. Dass Team Rot möglicherweise nur noch wenige Momente gebraucht hätte, um doch noch zurückzuschlagen, zeigt, wie umkämpft auch diese Runde war. Nicht desto trotz: Volle Punktzahl für Blau.

Mission Nummer 3 ging dann wieder an Cyclone, das in kürzester Zeit das Zielgebiet erreichte (Gebäude im Nord-Osten), den Bausatz der Funkanlage sicherte und mit Hilfe eines "Aufbauroboters" fertig installierte. Die Verteidigung der Roten hielt bis zum Ende des Durchgangs und der nächste Durchmarsch war perfekt. Volle Punktzahl für Rot.

Mit Spannung erwartet war aus Sicht der Organisatoren vor allem auch Runde 4, im Süden der Anlage. Bei dem Gedanken an ein "Center-Flag" zwischen den beiden Gebäuden waren wir in der Planung noch unsicher, lassen wir aber mal den Spielverlauf Revue passieren, dann war das, was sich die Teams da geliefert haben wirklich Rakete. Cyclone (rot) versenkte die Flagge als erstes Team in der Box, allerdings marschierte Unicorn ab diesem Zeitpunkt konsequent nach vorn und übernahm zwischenzeitlich nicht nur die Flaggenposition, sondern später sogar das gegnerische Gebäude. Als neutraler Zuschauer konnte man annehmen, der "Drops sei gelutscht", aber keineswegs, die Flagge wurde noch zwei mal getauscht, ehe Unicorn sie dann letztlich behaupten konnte. Punkteteilung.

Bei der "Mission of the day" entschied sich Unicorn für die Wiederholung der Mission "Bergungsaktion mit Seilwinde". Mit einem "Sweep" hätten die Blauen noch den Gesamtsieg einfahren können, doch Cyclone sicherte das Zielgebiet frühzeitig und barg die Palette. Trotz der damit feststehenden Niederlage bewies Unicorn Moral und kurz vor dem Ende der Runde gelang dem Team noch eine super Schlussoffensive. Sekunden fehlten, um das Zielobjekt zu erobern.

Aus Organisatoren-Sicht dürfen wir ein äußerst positives Fazit für den Tag ziehen.

Die vorgenommenen Anpassungen (Reduzierung Rundenzeit auf 30 Minuten, Einführung zusätzliche "Mission of the day", Rauchgranaten in Gebäuden und HP-Versorgung direkt am Village) haben nach unseren Eindrücken super funktioniert und die Stimmung war den ganzen Tag über sportlich, fair und sehr sehr lässig.

Wir sind mega-happy mit dem Tag, hoffen, es hat gefallen und wünschen uns viele Teilnehmer wieder zu sehen!

Schreibt uns gerne Anregungen über unser Kontaktformular, wir wollen unser kleines Event gerne weiter verbessern...

Bis dann!!!

2018-05-26 Paintballfabrik Montabaur

(Spieltag)

Als kleines spielerisches Aufwärmprogramm für das Magfed-Event am Sonntag, machten einige Mitglieder von T.E.A.M. bereits am Samstag die PaintballFabrik unsicher. Doc, Draco sowie Gunny trafen dabei wieder einmal auf ein paar richtig coole Typen. Ruckzuck war die Truppe erweitert um Tarik, Christian, Dominik, Florian sowie Roberto und Andreas und stürzte sich ins Gefecht.

Den Teilnehmern gefiel es offensichtlich wohl richtig gut, denn zwei davon zogen direkt einen Beitritt zu T.E.A.M. in Erwägung, zwei weitere Streiter sahen sich förmlich gezwungen - Jungs, dass das Eure Frauen mitmachen 😉 -, direkt um einen Tag zu verlängern und das sonntägliche Magfed-Event zu besuchen.

Wie sehr unser Sport verbindet zeigte das Aufeinandertreffen mit einer Gruppe "Vertriebsausflügler". Fetzten sich die beiden Gruppen noch den Tag über auf dem Paintballfeld und ballerten sich die Farbe um die Ohren, traf man sich am Nachmittag zum geselligen Beisammensein. Cool!

Für T.E.A.M. war es ein entspannter und unaufgeregter Aufgallop zu einem Wochenende mit "Paintball satt", denn im Anschluss an die Aktivitäten ging es dann in Richtung "Village" um die erforderlichen Vorbereitungen für Sonntag zu treffen. Neben dem Aufbau der einzelnen Missionen wurden noch verschiedene Deckungen neu errichtet sowie bereits bestehende Objekte verschoben und neu platziert. Um dem Ganzen noch den letzten Schliff zu verpassen, musste die eine oder andere Spielsituation natürlich sicherheitshalber vorab auch "simuliert" werden.

Mit einem gemeinsamen Grillen vor Bunker 31 ließ die Truppe den Tag gediegen ausklingen...

 

2018-05-10 Paintballfabrik Montabaur

- Vatertagsevent -

 

Nach Wochen des "Winterschlafs" meldete sich "T.E.A.M." am Vatertag endlich wieder schlagkräftig zurück und Doc, Gunny, Rambo, Toro - kurzes Intermezzo -, Aaron sowie erstmals "Draco" hatten jede Menge Spaß in der Fabrik.

Zu Beginn des Tages musste erst einmal verschiedenes Equipment vorbereitet werden. Insbesondere die Markierer von Doc (neue TMC), Rambo (führte erstmals die T15 mit First Strike aus) und Draco (erste Berührungen mit seiner TGR) bedurften einiges an Streicheleinheiten.

Die Fabrik-Organisatoren hatten sich mehrere kleine aber sehr abwechslungsreiche Spielszenarien einfallen lassen, bei denen es - wen wundert´s - um das Auffinden, Sichern und Verladen von "Bierkisten" ging.

Zu Beginn des Tages regnete es, was den Boden rutschig und die Sicht schwierig machte. Da aber alle unter diesen Einschränkungen zu leiden hatten... scheiss d´rauf!

Nach den ersten drei Spielrunden entfachte T.E.A.M. das nächste Feuer - aber diesmal am Grill! Lecker Würstchen, Hühnchen, Kartoffeln und ... und ... und... (Danke Mama Rambo!)

Ein vollgeschlagener Magen stellt sicher nicht die beste Voraussetzung für ein Paintball-Feuerwerk dar, dennoch tummelte sich T.E.A.M. zum Abschluss des Tages noch einmal für mehrere kurze Sequenzen im südlichen Bereich des Village. Die Einheit machte nochmal richtig Laune und zeigte, dass "unser Neuer" - Draco - bereit ist, "Farbe zu fressen"!

Gegen 18.00 Uhr ging ein lässiger Tag in der "Fabrik" zu Ende, ein Tag, der Lust auf sehr viel "Mehr" gemacht hat!

2018-04-29 Paintballfabrik Montabaur

(Operation Cedar Falls - OCF I / 2018)

 

Mit drei Personen - Doc, Sid und Aaron - nahm "T.E.A.M." an der ersten von vier Abschnitten der OCF-Reihe 2018 teil. Nicht nur als Spieler sondern zudem in Ihrer Aufgabe als "Medic-Unit" mischten die Drei kräftig bei der neuerlich super organisierten Veranstaltung des ME-Hausteams "Wildhogs" mit.

Insgesamt galt es in vier Spielrunden á 60 Minuten verschiedene Haupt-Missionen - parallel waren durchgehend zwei Flaggenpositionen zu sichern - zu erfüllen und Punkte einzusammeln.

Das Wetter zeigte sich wechselhaft, während es anfänglich noch regnerisch war, verschwanden die Regenwolken über den Tag hinweg, die Temperaturen stiegen und Hitze sowie hohe Luftfeuchtigkeit zehrten kräftig an der Substanz.

Die Missionen machten ordentlich Laune, während es in der 1. und 4. Runde insbesondere darum ging Gebäude zu untersuchen, Gegenstände zu finden und "Sprengungen" vorzunehmen, galt es in den Missionen zwei und drei "Geiseln" zu befreien und diese in die eigene Base zu geleiten bzw. dies zu verhindern.

Nach einer nicht so erfolgreichen ersten Mission, steigerten sich "die Roten" in den Runden zwei und drei, so dass es in der letzten Mission "nur" noch erforderlich war, das Ergebnis zu halten.

Als Medic-Unit nicht gefordert, konnte sich voll und ganz auf das Spiel konzentrieren und hatte viele richtig coole Momente.

Ein toller Tag in der Paintballfabrik.

 

2018-04-08 Paintballfabrik Montabaur

- Operation Squirrel (Eichhörnchen) -

 

Am 08.04. startete das erste gemeinsame reine Magfed-Event von Massive Entertainment ("ME") in Kooperation mit T.E.A.M.

Wir freuen uns, dass mehr als 30 Spieler an der Veranstaltung teilgenommen und somit zum Gelingen des Tages beigetragen haben.

Nochmal vielen Dank an alle Teilnehmer, Refs und Unterstützer!!!

Für die Teilnehmer waren insgesamt vier Spielrunden á 45 Minuten vorbereitet und bei Temperaturen von über 25 Grad wurden Ausdauer und Kondition komplett in Anspruch genommen. Die beiden Teamleader - Oz - und Sid hatten alle Hände voll zu tun, um aus den groben organisatorischen Eckpunkten der Spielleitung eine für die beiden Teams ("Unicorn" und "Cyclone") eine taugliche Strategie abzuleiten.

Zu den Missionen:

In Runde 1 galt es - neben der Eroberung verschiedener Häuser - das Kamerasystem (Luftballons) am Hauptgebäude des gegnerischen Teams auszuschalten. Um in Runde 2  erfolgreich zu sein, galt es Umschläge mit Deaktivierungscodes zu erobern und in den Spawn zu bringen. Im Mittelpunkt von Runde 3 stand die Eroberung der beiden großen Gebäude im Süden des "Village". Als kleine Überraschung bargen die Gebäude Bonusgegenstände in Form von Rauchgranaten sowie einer prall gefüllten Tippmann A5. Das "große Finale" rankte um das "unfertige" Gebäude im Norden der Anlage. Ziel der Mission war es, Deaktivierungsschlüssel am Gebäude anzubringen und diese zu sichern.

Der Spielverlauf wogte während der Missionen ständig hin und her, am Ende fuhr das alles in allem aktivere sowie offensivere Team "Rot" jedoch einen insgesamt verdienten Sieg ein.

Trotz des insgesamt ordentlichen Feedbacks bleibt für die Organisatoren bis zum nächsten Village-MagFed-Event im Mai noch jede Menge Arbeit: HP-Versorgung, Verpflegung, Punktevergabe, "Countdown" sind einige Anregungen, die von den Teilnehmern angeregt wurden.

Wir arbeiten daran!

 

2018-01-28 LIMPARK Limburg

Nach einer mehrwöchigen Winterpause sollte es für T.E.A.M. endlich wieder losgehen. Nachdem die Anlagen in Montabaur und Wetzlar an diesem Sonntag nicht zum Spielbetrieb zur Verfügung standen, wurde als "Ausweichquartier" die Indooranlage "LIMPARK" in Limburg gewählt.

Von ursprünglich geplant zehn Teilnehmern schmolz die Truppe am Ende zwar auf nur noch vier Spieler (Gunny, Sid, Tony und Aaron) ab, aber dennoch war es ein toller Mittag.

Der LIMPARK in Limburg vereint vielfältige Freizeitaktivitäten "unter einem Dach" - egal ob Kart, Indoor-Soccer, Lasertag oder eben Paintball. Ein absolutes Plus der Anlage ist, dass man auch unter der Woche - Mittwoch, Donnerstag, Freitag bis 23.00 Uhr! - spielen kann.

Der Einstieg ins Spielgeschehen verlief entspannt. Unsere Reservierung hatten wir Online vorgenommen und da wir alle zum ersten Mal vor Ort waren, mussten wir uns kurz registrieren. Als Belohnung gab´s dann direkt eine Member-Karte.

Nachdem wir unsere "Klamotten" aus den Autos geholt hatten, wurden wir von einem entspannten Mitarbeiter zur Anlage gebracht. Vorbei am Kart-Bereich und durch das Bistro, gelangten wir in die Paintball-Halle. Größe und Ausstattung des Spielfelds haben uns angenehm überrascht. Natürlich sind die Rahmenbedingungen nicht mit denen einer Woodland-Anlage vergleichbar, jedoch ist die Spielfläche ausreichend groß und so abwechslungsreich - zahlreiche Rampen, Tonnen, Holzverschläge sowie abgeteilte Ebenen und Abschnitte - gestaltet, dass vielfältige Sequenzen möglich sind. Bei den insgesamt acht Durchgängen (vier x zwei Einheiten) kam zu keiner Zeit Langeweile auf und zugegebenermaßen ist es mit Blick auf die aktuelle Wetterlage durchaus komfortabel zwischen den Runden "trocken" und "warm" zu sitzen.

Gleich vor dem ersten Durchgang taten wir uns mit verschiedenen anderen Spielern zusammen, so dass wir in der Regel mit zehn bis zwölf Spielern auf dem Feld unterwegs waren. Die Spielleitung verlief ebenfalls erfreulich entspannt. Wir organisierten unsere Durchgänge selbständig und die Angestellten des LIMPARK "überwachten" die relevanten Sicherheitsaspekte - fertig!

Wieder einmal für reges Interesse sorgte unsere Magfed-Affinität. Wir nutzten die verschiedenen Fragen und Erkundigungen selbstverständlich, um Werbung für die im April beginnende Magfed-Eventreihe in der Paintballfabrik zu machen.

Alles in allem war es ein wirklich cooler und entspannter Sonntag im LIMPARK. Auch wenn im Vorfeld möglicherweise die Skepsis überwogen hat, muss im Nachhinein attestiert werden, dass die Anlage - gerade auch in den Wintermonaten - wirklich ein Besuch wert ist und man jede Menge Spass haben kann.

Spieltag-Video

 

2017-12-03 Paintballfabrik Montabaur

(Spieltag)

Bei Minustemperaturen und ordentlich Schnee unter den Schuhsohlen trifft sich die Allianz (Sid, - OZ -, Gunny, Doc, Aaron und als Gäste Jobs und Pat) am 03.12. in der Paintballfabrik zum vorläufig letzten Spieltag des Jahres.

Im Mittelpunkt des Tages steht eine intensive Trainingseinheit auf der „Street“. Verschiedene Sequenzen mit spezifischen Anforderungen und Aufgabenstellungen werden von den Teammitgliedern nach kurzem präzisen Briefing abgearbeitet und das Vorgehen im Nachgang analysiert. Das Erlernte kann dann im Anschluss direkt wieder angewandt und umgesetzt werden. Ein super vorbereitetes und passgenaues rund 45-minütiges Tactical-Training für T.E.A.M. – genial!

In einer der Spielpausen erhält die Truppe einen Einblick in die spektakulären neuen Gebäudeabschnitte der „Fabrik“. Die teilweise mehrstöckigen Häuser bestechen durch exzellente sowie solide Bauweise und lassen für die Zukunft noch faszinierendere und komplexere Spielmöglichkeiten erahnen.

Parallel zu einer Big-Game-Session auf Western (Deathmatch 6 vs. 6) widmen sich Doc und Aaron als weiteres Highlight des Tages der Umrüstung einer Tippmann TMC mit dem nagelneuen Air-Stock-Adapter von Dynamic Sports Gear. Das Umbaukit steht bereits im Shop von Massive Entertainment (ME) und wird bei Bestellung zügig geliefert. Obwohl weder Doc noch Aaron über TMC-Erfahrung verfügen, sind die notwendigen Anpassungen im Inneren des Markierers zügig vorgenommen und die TMC ist ruckzuck wieder zusammengebaut. Jetzt noch die HP-Flasche anschrauben, Magazin rein und die TMC schnurrt zuverlässig wie ein Kätzchen. Wow, ein geiles Paket zu einem unschlagbaren Preis!!!

Mit einem abschließenden 3 vs. 3 vertreibt sich das Team die verbleibende Zeit bis zum Eintreten der Dunkelheit und verlässt nach einem wieder einmal ereignisreichen Tag zufrieden die Paintballfabrik.

Ein ganz besonderer Dank gilt unserem heutigen Koordinator! Hey Coach, das war grandios!!!

Spieltag-Video

 

2017-11-12 Paintballfabrik Montabaur

(Spieltag)

Leider krankheitsbedingt leicht ersatzgeschwächt aber letztlich doch mit fünf T.E.A.M.-Mitgliedern und zwei richtig coolen Supportern startete die „Alliance“ in ihre nächste Trainingseinheit in der Paintballfabrik.

Nachdem insbesondere die T15-Fraktion wieder ordentlich Verdruss mit der Premium-Paint zu erleiden hatte – das nass-kalte Klima wirkt sich spürbar negativ auf die Performance der Markierer aus –, startete der Spieltag mit einer schönen „3 vs 3“-Session auf „Woodland“.

Auf dieses schöne Aufwärmprogramm in einfachem Gelände – gerade bei nicht ganz optmialer Witterung (rutschig, kühl, regnerisch) empfiehlt es sich durchaus, erst einmal sehr kontrolliert zu starten, den Körper aufzuwärmen und auf größere Belastungen vorzubereiten – folgte eine kurze Pause und im Anschluss eine ganze Reihe von verschiedenen Big Games auf Space, der Street/Cargo und Western.

Auf drei Matches „center the flag“ auf Space, folgten zwei Runden „counterstrike“. In Hin- und Rückspiel hieß es für das angreifende Team, die „Bombenattrappe“ zu aktivieren und 2 Minuten vor der Deaktivierung durch das Defensiv-Team zu schützen. Die Sequenz war nicht allein aufgrund des Geschehens unmittelbar im Bereich der Straße attraktiv, gerade auch das für die beiden Spiele freigegebene Waldgelände oberhalb der Bunker ließ abwechslungsreiche Spielsituationen zu.

Im Anschluss an die Mittagspause ging es in die letzte Big Game-Runde. Auf Western duellierten sich zwei Teams bei „save the hat“. Bei dieser Spielform – eine Variante von „save the duck“– galt es, auf dem Feld abgelegte Hüte einzusammeln und in den eigenen Spawn zu bringen. Drei gesicherte Objekte brachten den Sieg.

Gegen 17.00 Uhr neigte sich der Spieltag dem Ende. Neben den beschriebenen Games reihten sich noch einige kleinere Einheiten auf der Street in das insgesamt umfangreiche und vielfältige Spieltaggeschehen ein.

Ein dickes Kompliment geht an die Verantwortlichen der „Fabrik“! Cool, dass Ihr den Aufenthaltsbereich überdacht und zusätzlich mit den Heizstrahlern für eine angenehme Atmosphäre gesorgt habt. Die Spielfelder waren trotz der Witterung und dem feuchten Untergrund super zu bespielen!

Spieltag-Video

 

2017-10-15 Paintballfabrik Montabaur

(Operation Cedar Falls - OCF IV / 2017)

Die Szenario-Event-Reihe „Operation Cedar Falls“ (OCF) gehört zu den ganz besonderen Highlights der Paintball-Fabrik und somit war es ein „Muss“ für „T.E.A.M.“ an der vom hiesigen Hausteam „Wildhogs“ organisierten Veranstaltung teilzunehmen.

Dank des Engagements von Frühaufsteher -OZ- stand dem Team ein eigener Bunker zur Verfügung, der von den nach und nach eintreffenden Mitgliedern bezogen wurde und als Basislager diente. Die neunköpfige Truppe – Stammteam: -OZ-, Sid, Torro, Rob T., Gunny, Doc (Koordination und Sonderaufgaben), Aaron; Gäste: Heckler und Jay – wurde dem blauen Team zugeteilt und hatte sich in der Folge vier etwa 1stündigen Missionen zu stellen.

Die Missionen Eins und Drei hatten das gleichartige Szenario zum Inhalt, es wurden jeweils nur die Rollen (angreifendes und verteidigendes Team) getauscht. Ziel war es aus Sicht des angreifenden Teams mittels einer auf dem Feld zu verlegenden Leitung eine Funkverbindung herzustellen, das „Nato-Alphabet“ durchzugeben und mit dem in der Folge übermittelten Code eine vorher zu platzierende Bombe zu aktivieren und bis zur Sprengung zu sichern. Die verteidigende Mannschaft sollte diese Aktivitäten unterbinden. Zugleich oblag es beiden Kontrahenten verschiedene Fahnenpositionen zu erobern bzw. zu verteidigen.

Die zweite Mission barg die Herausforderung, eine „Zielperson“ (Gummipuppe) auf dem Spielfeld zu lokalisieren, sie zur Basis zu transportieren, dort zu „versorgen“ (aufblasen) und anschließend sicher an einen neuerlichen Zielpunkt auf dem Gelände abzulegen.

In der vierten und entscheidenden Mission flogen im wahrsten Sinne des Wortes noch einmal die Fetzen. Für die Kontrahenten hieß es nun, tief in das gegnerische Gebiet vorzudringen, zwei mit „Sprengstoff“ (Feuerwerksbatterien) ausgestattete Gebäude zu sprengen und gleichzeitig die eigene Fahnenposition zu sichern.

Obwohl das blaue Team nach den ersten beiden Missionen noch deutlich im Hintertreffen lag, konnte dank einer deutlichen Leistungssteigerung und besser abgestimmten Vorgehen insgesamt noch der Tagessieg errungen werden. Besonders erfreulich war dabei nicht nur, dass es -OZ- und Sid in den letzten Spielminuten von Mission 4 sogar noch gelungen war, ein gegnerisches Gebäude im Alleingang zu stürmen und zu sprengen, sondern auch, dass sich die „Allianz“ im Tagesverlauf Stück für Stück zusammengefunden und zu einer funktionsfähigen Formation entwickelt hat.

Zum Spieltag:

Im Vergleich zum OCF III hatten sich die Organisatoren diesmal für eine Verlagerung des zentralen Sammelpunkts in den oberen Teil der Anlage (Bunker) entschieden. Auch wenn manche Abläufe noch nicht ganz optimal geflutscht haben (beispielsweise Cronen), verlieh gerade das dortige „Lagerleben“ dem Ganzen nochmal eine ganz besondere Atmosphäre. Insgesamt präsentierte sich die Paintball-Fabrik – insbesondere auch die neu gestalteten Bereiche des Spielfelds – in einem prima Layout. Das setting der Anlage bietet für jeden Spielertyp ausreichend Möglichkeiten sich auszutoben und die eigenen Fertigkeiten einzubringen – top!!!

Die ausgewählten Szenarien haben ebenfalls richtig Laune gemacht. Da die Aktivitäten innerhalb der einzelnen Missionen vielfältig und aufeinander aufbauend gestaltet wurden, ergaben sich viele unterschiedliche Spielsituationen und die Kräfteverhältnisse zwischen den konkurrierenden Mannschaften „Blau“ und „Rot“ wogten regelmäßig hin und her. Fazit auch hier – klasse!

Was die Performance von „T.E.A.M.“ angeht, ist für den Spieltag ein in Summe positives Fazit zu ziehen. Stammbesetzung und Gastspieler haben sich sukzessive harmonisiert und zu einem leistungsfähigen Gefüge entwickelt. Bedenkt man, dass gleich mehrere erfahrene Kräfte gefehlt haben, ist das mehr als erfreulich!

Ebenfalls top war die Stimmung am Rande des Feldes. Tolle Verpflegung, jede Menge neue Ausrüstung und geniales Wetter, sorgten für eine solch heimelige Atmosphäre, dass hin und wieder gar das rechtzeitige Erscheinen zum Missionsstart in Gefahr geriet.

Gesamtfazit: Genialer Tag von und in der Paintball-Fabrik!!!

Event-Video

 

2017-10-01 Paintballfabrik Montabaur

(Spieltag)

Lediglich mit einer Rumpftruppe (Rob T., Gunny, Sid und Aaron), aber mit jeder Menge Bock trafen wir uns am 01.10. in der „Fabrik“. Das Highlight des Tages war natürlich die Anwesenheit unseres jüngst „verunfallten“ T.E.A.M.-Mitglieds „Doc“.

Nachdem wir unsere anfänglichen Probleme mit unzähligen Paint-Platzern überwunden hatten – selbst das Cronen geriet zur absoluten Geduldsprobe und erst der Umstieg auf Standard-Paint half uns weiter – starteten wir um 11.30 Uhr mit der ersten Big-Game-Runde „Counterstrike“. Wir verpassten es leider um einen Sekundenbruchteil – Sids Hechtsprung kam einen kurzen Moment zu spät – die genial neu gestaltete „Bombe“ zu aktivieren. Die Spielrunde ging somit an das gegnerische Team.

Offensichtlich auf Grund der nun veränderten Witterung funktionierte in der zweiten Big-Game-Session endlich auch die Premium-Paint. In der ersten „Black-Hawk-Down“-Runde wurden „Gunny“ und „Aaron“ als Piloten eingeteilt und mussten vom übrigen Team „Rot“ geschützt und befreit werden. Bereits wenige Sekunden nach dem Spielstart wurde Aaron aus dem Heli gerettet, über das Feld gescheucht und zum Sieg in die Sicherheitszone gebracht. Nachdem die Rückrunde zugunsten des gegnerischen Teams ausfiel, musste ein Entscheidungsspiel her.

Im Anschluss an eine kurze Foto- und Video-Session gönnten wir uns dann noch einige Runden 2 vs. 2 – Alpha- (Gunny und Sid) gegen Bravo-Squad (Aaron und Rob T.). Auf einem vergleichsweise kleinen Feld brachte die Spielform noch einmal jede Menge Spaß und verlief bei zwischenzeitlich gestiegenen Temperaturen richtig schweißtreibend.

Der Spieltag war trotz der minimierten Gruppe wieder richtig cool, einmal mehr hat er aber auch gezeigt, dass wir uns noch längst nicht gut genug kennen, unsere Spielfähigkeiten weiter optimieren und unsere Abläufe aufeinander abstimmen müssen.

Spieltag-Video

 

2017-08-27 unlimited sportspark Wetzlar

(PSW-Scenario)

Am 27.08. um 10.00 Uhr trafen wir uns am Wetzlarer Paintball-Gelände, um uns mit einem sechsköpfigen Team ins PSW-Big-Game-Getümmel zu stürzen.

Die Veranstaltungen finden 3 - 4 Mal (jeweils Samstag und Sonntag) im Jahr statt, und bieten bis zu 200 Spielern die Möglichkeit, auf dem großzügig bemessenen Gelände in Wetzlar "Gas zu geben". Gespielt wird in zwei Teams (rot und blau).

Insgesamt 4 Partien á 1 Stunde Spielzeit, boten ausreichend Gelegenheit, Spaß zu haben und sich weiterzuentwickeln, die heftigen Temperaturen forderten jedoch bisweilen ihren Tribut.

Die Organisatoren hatten zwei Szenarien vorbereitet, die jeweils in "Hin- und Rückspiel" ausgetragen wurden.

A. Platzieren von 5 Behältern auf zuvor definierten Feldpositionen; Einschalten eines 8 Minuten-Timers und Verteidigen der Behälter bis zum Ablauf; gegnerisches Team versucht die Behälter zu erobern und die Timer anzuhalten.

B. Einsammeln verschiedener Gegenstände (Rad, Radschlüssel, Radschrauben und Kannister) um ein KFZ fahrtüchtig  zu machen (Auto aufgebockt, viertes Rad muss aufgezogen werden) und dann in definierten Sektor eskortieren.

Nachdem sich nach den ersten 3 Durchgängen noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen vollzogen hatte, musste sich das stark dezimierte blaue Team in der letzten Runde deutlich geschlagen geben. Das rote Team (mit den T.E.A.M.- und Foxhound-Vertretern) fuhr damit einen letztlich klaren Tagessieg ein.

Auch wenn die Veranstaltung einiges an Anlaufzeit brauchte (Einlass um 10.00 Uhr, Spielstart nach 12.00 Uhr!) war es wieder einmal ´ne klasse Sache! Gut organisiert und die Szenarien brachten ordentlich Laune.

 

2017-07-30 Paintballfabrik Montabaur

(Spieltag)

Das erste Treffen seit der Gründung von T.E.A.M. fand am 30.07. in der Paintball-Fabrik Montabaur statt. Auf der Tagesordnung stand – neben zwei Übungssequenzen auf der „Street“ (Video) – die Teilnahme an verschiedenen Mini-Big-Games. Erstmals hatte „T.E.A.M.“ die Gelegenheit als Formation ins Spielgeschehen einzugreifen, musste jedoch ordentlich Lehrgeld bezahlen. Während die erste gemeinsame Partie für die Mag-Feed-Gruppe noch vergleichsweise ausgeglichen verlief, ging der spätere Black-Ops-Einsatz gehörig daneben. Auch wenn das T.E.A.M.-interne Abschlussgame noch einmal richtig Laune gemacht hat, steht fest, dass in Sachen Spielorganisation, -taktik und -fähigkeit noch sehr viel Arbeit vor der Allianz liegt.

2017-07-01 Gründung der Tactical Emergency Alliance Montabaur

www.tactical-emergency.de

 
 
Impressum