Veranstaltung - aktuell

2020-07-26 Paintballfabrik Montabaur

(T.E.A.M.-Event 2020 V2 - "Stadt, Land, Fluss")

 

Nach vielen Wochen der Corona-bedingten Zwangspause und dem damit einhergehenden Ausfall unseres Mai-Events, war die Vorfreude auf unser Event richtig richtig groß. Insbesondere da unsere Veranstaltung um einige Hausnummern größer ausfallen sollte, als die Events im Vorjahr - verdoppelte Spielfläche und mehr als 70 Spieler -, mischte sich aber auch eine gehörige Portion Anspannung in unsere Gedanken.

Sei´s d´rum...

Nachdem die Vorbereitungen und der Feldaufbau am Samstag wie am Schnürrchen funzte, sollte es ein richtig cooler Tag werden.

Erwartungsgemäß starteten wir mit unserem Briefing nicht schon um 10.00 Uhr, sondern erst gut 30 Minuten später.

Zur Story von "Stadt, Land, Fluss":

Die Waldmenschen (beheimatet im Camp) und die Stadtmenschen (Village) tragen eine Jahrhunderte andauernde Fehde aus. Ausschließlich getrennt  durch einen Fluss (Straße) leben die beiden Parteien in einer feindlich gestimmten Koexistenz.

Mission 1

Da der Fluss nur durch zwei Furten zu überqueren ist, haben beide Fraktionen den Auftrag, eine Pontonbrücke aus Holzpaletten zu errichten. Darüber hinaus befinden sich auf den Feldern "Credits", welche einzusammeln sind. Im Übrigen gieren die Waldmenschen danach, die Gebäude der Städter einzunehmen und nach Diebesgut (Spielkarten) zu durchstöbern.

Mission 2

Um dem Feind nachhaltig zu schaden, gilt es deren Wasserspeicher zu vergiften. Den See der Waldmenschen und den Brunnen der Städter galt es anhand von Giftpatronen (Pötte) zu verseuchen. Um die eigenen Kriegskassen zu füllen, machten sich die Kontrahenten auf, den Schatz des Gegners zu finden und zu bergen. Bedauerlich nur, dass der eine oder andere Spartenstich und der eine oder andere Schweißtropfen einigermaßen umsonst vergossen wurde, da die Gegner den Standort ihres Schatzes gut verschleierten (verschiedene Fahnenpositionen).

Mission 3

Ordentlich mit Aufträgen versorgt, sollten die Combatanten sodann zum finalen Schlag ausholen. Die kraftspendenden Kultstätten des Feindes zu entweihen und deren Götzenfiguren (meisterlich geschnitzte Holzköpfe) zu entwenden war der Schlüssel zum Erfolg.

Mission 4

Im Kampfgetümmel gelang es den Parteien, den gegnerischen Herrführer als Geisel zu nehmen. Den jeweiligen Aufenthaltsort zu lokalisieren (See/Brunnen), die Geisel zu befreien (Fahradschloss mit vorher aufzufindender Zahlenkombination öffnen) und den Heerführer am eigenen HQ in Sicherheit zu halten, erwies sich als enorme Herausforderung.

Zum Verlauf

Der Spielbetrieb entwickelte sich nach einem ersten Vortasten stetig dynamischer. Nachdem die Übergänge am Fluss verinnerlicht und erstmalig überwunden wurden, war das Eis gebrochen. Die Spezialaufgaben (Pontonbrücke, Vergiftung, Schatzsuche) wurden von beiden Parteien gleichermaßen erfüllt, die Städter reüssierten bei den Credits, die Waldmenschen feierten Erfolg um Erfolg bei der Eroberung der Gebäude im Village. Eine kleine Vorentscheidung ergab sich in Runde 3, in der es den Waldmenschen gelang, den "Königskopf" der Stadtleute zu erobern, jedoch den eigenen Kultplatz zu beschützen. Dennoch stand in Runde 4 für beide Teams die Tür zum Sieg immer noch weit offen. In der letzten Mission neutralisierten sich die beiden Parteien weitgehend und die Waldmenschen konnten den knappen Vorsprung "über die Ziellinie retten".

Für uns als Mitglieder von T.E.A.M. war es ein Privileg für Euch dieses Event auszurichten - toller fairer Sport, super Wetter sowie eine mega-entspannte Atmosphäre inspirieren uns und steigern bereits die Vorfreude auf unser Oktober-Event (25.10.).

Hoffentlich seid Ihr wieder dabei!!!

Grüße,

T.E.A.M.

www.tactical-emergency.de

 
 
Impressum