Veranstaltung - aktuell

2019-05-12 Paintballfabrik Montabaur

(T.E.A.M.-Event 2019 V1)

Mit den Erfahrungen der vier heimeligen Veranstaltungen aus 2018 und jede Menge Idealismus "im Gepäck", stürzten wir uns am Samstag um 14.30 Uhr in die Vorbereitungen für "Magfed im Village 2019". Unser besonderes Highlight war das angelandete Containerschiff "Santa Eichhörnchen", das wir aus insgesamt 80 m Folie (4 m hoch) zwischen den beiden Gebäuden im Süden des Village zusammenzimmerten. Da die Umsetzung "kühner" Ideen zumeist ja einen entsprechenden Tribut fordern, war es kaum verwunderlich, dass wir bis etwa 20.30 Uhr benötigten, um das Spielfeld herzurichten. Wir würden nun also tatsächlich ein Event realisieren, dessen bloße Teilnehmerzahl uns schon einen heftigen Respekt abnötigte und doppelt so groß sein würde, als das, was wir bisher gemacht hatten.

Und dann war der Spieltag also endlich da... 75 Spieler, tolles Feld und bestes Wetter - Paintball-Herz was willst Du mehr!?

Mit wackeren 25 Spielern auf der "grünen Seite" und dem Vorteil "in Field" zu starten, machte sich T.E.A.M. ans Werk, mit seinen Widersachern zu streiten und diesen über vier Missionen (30 Minuten Spielzeit) bestmögliche Gegenwehr zu liefern.

Mission 1:
In der ersten Mission galt es für die Angreifer verschiedene strategische Punkte der Kaianlage (Süden) zu besetzen sowie im Nordosten "Gebäude 3" als Headquarter einzunehmen. Nachdem die "erste Welle" bereits kurz nach dem Start von einigen grünen "Heckenschützen" gebremst werden konnte - das dichte Laub war hierbei ein echter Segen -, erwies sich "Gebäude 3" einmal mehr als wahrhafte Festung. Mit vergleichsweise geringer Spielerzahl ließ sich dieses beharrlich verteidigen und allein an dieser Position entwickelte sich ein zermürbendes hin und her. Zeitgleich gelangen den Angreifern im südlichen Abschnitt zwar Teilerfolge, der entscheidende und gemeinschaftliche Schlag blieb jedoch aus.

Mission 2:
Um eine stabile Stromversorgung in der neu zu errichtenden Operationsbasis herzustellen, hieß es ein Trafohaus zu bauen und eine Kabeltrasse über das Feld zu verlegen. Der Ausgang dieser Operation hing am sprichwörtlichen "seidenen Faden", denn die Knotenpunkte "Haus 5" sowie "Haus 4" fielen sehr schnell in die Hände des angreifenden Teams und im weiteren Verlauf konnte auch das Trafohaus wie geplant errichtet werden. Letztlich hätten wahrscheinlich schon weitere 5 Minuten Spielzeit ausgereicht, um die Mission gänzlich zu drehen, denn zum Rundenende hatten sich die Angreifer in bester Position befunden, die "Festung" doch noch zu nehmen. Danach wäre der Weg zum Sieg fraglos unwiederbringlich frei gewesen.

Mission 3:
Insgesamt sechs Boxen mit Kartenmaterial waren zu lokalisieren, zu sichern und zur Operationsbasis zu bringen. Nachdem zwei Boxen im Bereich des Trafohauses erobert werden konnten, entwickelte sich neuerlich ein Scharmützel um "Gebäude 3" - ein Standort, der in dieser Mission jedoch eigentlich keine besondere strategische Bedeutung hatte. Für die Verteidiger stellte sich diese Entwicklung als Glücksfall dar, da es dem Gegner somit an der notwendigen Schlagkraft fehlte, ausreichend Rabbatz im südlichen Zielgebiet zu veranstalten.

Mission 4:
Finales Missionsziel des angreifenden Teams war es, die "Santa Eichhörnchen" zu stürmen und das Schiff zu übernehmen. T.E.A.M. hatte den Auftrag dies zu verhindern und zwar mit allen Mitteln. Das Schiff durfte keinesfalls in die Hände der Angreifer fallen - niemals! Der Schlüssel zum Erfolg der Angreifer lag in massiven Angriffen über die Westseite des Geländes, dauerhaft hätte T.E.A.M. diesem Druck niemals Stand halten können! Nach verschiedenen Gefechten im mittleren Sektor sowie einer ersten Offensive über "Gebäude 1" (Osten) gelang es einer Gruppe Angreifer kurz vor dem Missionsende sich Zutritt über den Eingang in "Gebäude 2" zu verschaffen. Dieser möglicherweise entscheidende Vorstoß konnte gerade noch gestoppt werden und ohne Verstärkung durch weitere nachrückende Einheiten verebbte die gut vorgetragene Offensive letztlich leider final. Am Ende der Mission ließ sich die Zahl der verbliebenen T.E.A.M.-Mitglieder "an zwei Händen" abzählen und eine letzte konzentrierte Aktion über "Gebäude 2" hätte sicher die Entscheidung zugunsten der Angreifer gebracht. So aber reüssierte Team "Grün".

Ein Blick aufs "Ganze"
Die durchgeführten Missionen verliefen alle eng und sehr ausgeglichen. Nur wenige Minuten mehr Restspielzeit oder einige wenige noch konzentriertere bzw. noch besser getimte Aktionen hätten objektiv ausgereicht, um den Ausgang jeder einzelnen Missionen spürbar anders zu gestalten.

In Summe hat der Spieltag aus unserer Sicht super funktioniert. Natürlich gab's wieder ausreichend Ansatzpunkte für Verbesserungen (Zeitplan, Paint-Ausgabe, usw.), aber hey, wir sind Sanitäter, IT'ler, Dachdecker oder Metallbauer und das, was wir Euch anbieten, entsteht im Grunde nachts auf der Couch, wird per Messenger abgestimmt und am Wochenende im Baumarkt eingekauft. Das ist alles Handarbeit! Dennoch, wir arbeiten daran, es künftig noch besser zu machen - für Euch! Versprochen!!!

Danke, dass Ihr dabei gewesen seid, wir treffen Euch hoffentlich am 21. Juli wieder?!

Grüße,

T.E.A.M.

www.tactical-emergency.de

 
 
Impressum